Kreisgruppe Ahrweiler

Natur-Rätsel Juli

Foto: Michael Papenberg

Gesucht wird ein Nachtfalter, der ausschließlich bei Tage fliegt. An Sommertagen ist er, selbst bei leichtem Regen, gut im Garten, auf dem Balkon oder in den Weinbergen zu beobachten. Wie ein Kolibri steht er dann vor den Blüten, z. B. des Natternkopf, und saugt mit seinem langen Rüssel den Nektar aus den Blütenkelchen. Der Falter wandert jedes Jahr aus Südeuropa und Nordafrika ein; er pflanzt sich aber auch bei uns fort und überwintert hier. Seinen Namen hat er nach einem Vogel-Körperteil bekommen.

Wie heißt das Tier? Sende/senden Sie die Lösung mit Stichwort „Juli-Rätsel“ bis zum 5. August an ahrweiler(at)bund-rlp.de. Unter den Einsendern mit den richtigen Lösungen werden drei laminierte Bestimmungshilfen „Nachtfalter“ aus dem Verlag Ulbrich & Papenberg verlost.

Lösung Juni

Der Feuersalamander wird von der "Salamanderpest" bedroht. Ursache für die tödlich verlaufende Infektion ist ein aus Asien  (wahrscheinlich durch Terrarientiere) eingeschleppter Pilz mit abgekürztem Namen Bsal.

Es gab keine Lösungs-Einsendungen, schon gar keine richtigen.

Natur-Rätsel Juni

Steckbrief-Bild (Foto: Michael Papenberg)

Es handelt sich bei dem gesuchten Tier um einen etwa 20 cm langen Lurch mit auffälliger Färbung. Diese Farben sollen vor seinem giftigen Schleim warnen, mit der er sich vor Fressfeinden schützt. Bei uns Menschen löst das Sekret immerhin ein Brennen auf der Haut aus. Weder Farbe noch Gift helfen ihm aber bei einer Krankheit, die seit einigen Jahren sein Leben bedroht. Die ersten Todesfälle traten 2004 in der Eifel entdeckt. Seitdem breitet sich die Seuche über Belgien, Holland, die Eifel und das Ruhrgebiet aus. Mancherorts sind die Bestände dieser Art völlig vernichtet.

Das Tier lebt auch an der Ahr. Allerdings meidet es die sonnendurchglühten Weinberge. Anders als sein Name vermuten lässt, liebt es Dunkelheit und Feuchtigkeit. Bei einem Regenspaziergang z. B. im Bachtal an der Katzenley bei Walporzheim kann man ihn mit Glück entdecken.

Wie heißt das Tier und wie heißt die Krankheit (Tipp: sie fängt NICHT mit Co... an)?

Sende/senden Sie die Lösung mit Stichwort „Juni-Rätsel“ bis zum 1. Juli an ahrweiler(at)bund-rlp.de. Unter den Einsendern mit den richtigen Lösungen werden drei laminierte Bestimmungshilfen „Frosch & Co"“ aus dem Verlag Ulbrich & Papenberg verlost.

Gewinner März

Die Pflanzen heißen Buschwindröschen.

Die Gewinner sind:

  Christoph Richter, Bad Neuenahr-Ahrweiler

  Charlotte Farber-Hemeling, Bad Neuenahr-Ahrweiler

  Michael Carl, Neuhäusel

Viel Freude mit den Bestimmungshilfen!

Natur-Rätsel März

Im März erscheint in unseren Wäldern diese weiße, manchmal rosa angehauchte Blume. Noch bevor die Bäume „ausschlagen“, bildet sie oft zu Tausenden einen weißen Teppich auf dem Waldboden. In der Regel wächst an jedem Stängel eine einzelne Blüte mit 7 Blütenblättern, es können aber auch 6, 8 oder mehr sein. Die Blätter bestehen aus jeweils drei „Fingern“, mit Sägezähnen am Rand. Nach drei bis vier Wochen fallen die Blüten ab, die Früchte reifen und die Blätter werden gelb. Das Kronendach der Bäume belaubt sich jetzt zunehmend und dunkelt den Waldboden ab – zu wenig Licht für Blumen. Abends und bei Kälte werden die Blütenblätter schützend zusammengeklappt. Die gesuchte Pflanze hat auch noch eine gelb blühende Schwesterart, die aber viel seltener ist.

Wie heißt die Pflanze?

Sende/senden Sie die Lösung mit Stichwort „März-Rätsel“ bis zum 15. April an ahrweiler(at)bund-rlp.de. Unter den Einsendern mit den richtigen Lösungen werden drei laminierte Bestimmungshilfen „Frühlingsblumen“ aus dem Verlag Ulbrich & Papenberg verlost.

BUND-Bestellkorb