Sie befinden sich hier:

Willkommen bei der BUND Kreisgruppe Ahrweiler


erweiterter Vorstand

Die BUND Kreisgruppe Ahrweiler setzt sich für den Erhalt und den Schutz der Umwelt, der Natur- und Landschaft des Kreises Ahrweiler ein. Wir sind ein anerkannter Naturschutzverband und deshalb bei allen größeren Planungs- und Zulassungsvorhaben beteiligt. Unsere Arbeit erfolgt rein ehrenamtlich! mehr...

+ + + Aktuelle Meldungen + + +



Einschätzung des BUND Bundesverbands zum Filmbeitrag "Exclusiv im Ersten - der Kampf um die Windräder - Die Auswüchse der Boombranche"


Ausstrahlung am Montag, 01.08. um 21:45 in der ARD


BERLIN, 02. August 2016

Am gestrigen Montag hat die ARD einen Filmbeitrag gesendet, der den Streit um den Ausbau der Windkraft in Deutschland thematisiert. Der BUND wurde im Vorfeld von den Journalisten um eine schriftliche Beantwortung einer Reihe von Fragen gebeten. Dem sind wir nachgekommen. Außerdem wurden insgesamt zwei Interviews mit einer Drehzeit von über zwei Stunden aufgenommen, davon eine Stunde mit Hubert Weiger und eine Stunde mit Holger Schindler. Was von diesen langen Interviews übrig geblieben ist, sieht man in der Sendung: ca. 30 Sekunden. Es wurde nur das gesendet, was ins Konzept der Sendung passte. Alle anderen Aussagen wurden weggelassen.


Zur kompletten Einschätzung des BUND Bundesverbandes zum Filmbeitrag.

 

Bundesverkehrswegeplan - die Stellungnahmen der BUND Kreisgruppe Ahrweiler


BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 02. Mai 2016
Die BUND Kreisgruppe Ahrweiler kritisiert den Bundesverkehrswegeplan (BVWP) für den Kreis Ahrweiler in ihren Stellungnahmen deutlich. Auf der Mitgliederversammlung 2016 war die Verkehrspolitik das bestimmende Thema. Eine gemeinsame Veranstaltung in Dorsel-Stahlhütte mit der Bürgerinitiative "Gegen die A1 e.V." und dem NABU richtete sich gegen den Lückenschluss der A 1 zwischen Blankenheim und Kelberg und war mit einhundert Bürgern gut besucht. 


Zur Stellungnahme der BUND Kreisgruppe zum BVWP A 1

Zur Stellungnahme der BUND Kreisgruppe zum BVWP B 266

Zur Berichterstattung über die Mitgliederversammlung

Zur Berichterstattung über die Veranstaltung in Dorsel

 

Bundesverkehrswegeplan - jetzt einmischen!


BERLIN, 21. März 2016
Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplan 2030 ist veröffentlicht und einsehbar unter: www.bvwp-projekte.de/strasse. Hier können die den Kreis betreffenden Projekte: A1, A66 und B266n -Ahrquerung abgerufen werden.
Stellungnahmen können bis 2. Mai eingereicht werden.


Vom 21. März bis 2. Mai findet die frühe Beteiligung zum Bundesverkehrswegeplan 2015 statt. BUND-Gruppen und Aktive können sich mit Stellungnahmen gegen unsinnige und umweltzerstörende Fernstraßenprojekte wehren. Machen Sie mit!

Mehr zum Bundesverkehrswegeplan
Informationen zum Prozess herunterladen
Leitfaden für Stellungnahmen herunterladen

Erkundung der Streuobstwiesen um Waldorf mit dem BUND


Erwin Plath, Vorsitzender der Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal (2. v.l.) leitet die Exkursion

WALDORF, Mai 2015

Sommerliche Temperaturen und viel Sonnenschein in den Streuobstwiesen um Waldorf: Erwin Plath informierte als Vorsitzender der Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal die interessierten Teilnehmer. Wie kam es zu so großen Streuobstwiesen um den Ort? Wunderbare Geschichte: Ein Industrieller aus dem Ruhrgebiet wollte zu Beginn des letzten Jahrhunderts seinen Arbeitern für den Winter Vitamine verschaffen, kaufte Grundstücke um Waldorf, ließ Bäume pflanzen und die Ernte ins Ruhrgebiet schaffen! Dies fand bald reichliche Nachahmer im Dorf und so ist heute noch eine bedeutsame Fläche mit Streuobstwiesen zu bewundern.

Welche Rolle spielen die Shropshire-Schafe, eine alte Haustierrasse aus England, in den Anlagen? Sie beweiden die Obstbaumkulturen zuverlässig, ohne die Rinde der Bäume zu schälen. Zudem sorgen sie für eine stabile Grasnarbe, weil sie die Wühlmaushügel zertreten. Zudem verbessert ihr Dung das Bodenleben und ist auch natürlicher Dünger für die Obstbäume.

Die Vielfalt der alten Obstsorten zeigte Erwin Plath an vielen Beispielen auf und erklärte die Vorzüge jeder Sorte. Insgesamt gibt es in der Waldorfer Gemarkung noch 60 verschiedene hochstämmige Apfel- und über 25 Birnensorten.  Wer wusste vorher schon, dass die bevorzugte Sorte für die edele französische Apfeltarte der Ontario ist?

Auch die Problematik der Pestizid Einsätze beim Rapsanbau erklärte Erwin Plath, der drei Bienenvölker hält. Bestimmte Pestizide, vor allem Neonikotinoide (Nervengifte), sind anscheinend nicht nur giftig für Bienen und Hummeln. Behandelte Blüten wirken auf die bestäubenden Insekten regelrecht wie Drogen und können sogar süchtig machen. Die nektarsuchenden Insekten meiden deshalb die pestizidbelasteten Pflanzen nicht, sondern fliegen sie sogar bewusst an. So nehmen sie vermutlich noch mehr schädigende Pestizide auf, als bisher angenommen. Plath erreichte eine Absprache mit den Landwirten, so dass der Pestizideinsatz erst in den späten Tagesstunden erfolgt, wenn die Bienen bereits „zu Hause“ sind.

Reinhard van Ooyen, Vorsitzender der BUND Kreisgruppe Ahrweiler, wies auf die Forderungen des BUND hin: „Verbot bienengefährdender Pestizide und eine sofortige Überprüfung aller auf dem Markt befindlichen Neonikotinoide, insbesondere deren Auswirkungen auf Bienen, Hummeln, andere Insekten und Vögel; verstärkte staatliche Kontrollen des Einsatzes von Pestiziden und angemessene Bestrafung von Verstößen; eine europaweite Veränderung der Landwirtschaft hin zu einem minimalen Einsatz von Pestiziden.“

Die Waldorfer Bürger haben mit ihren beindruckenden Streuobstwiesen ein besonderes Biotop geschaffen, das sich durch einen hohen Artenreichtum auszeichnet. Dafür dankten die Teilnehmer der Führung Erwin Plath und der Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal, die die Arbeiten koordiniert.

Der Streuobstlehrpfad (2,8 km) ist ist gut ausgeschildert und steht Naturinteressierten jederzeit zur  eigenen Erkundung um Waldorf zur Verfügung.

BUND Magazin 04/2014 - Gerettete Landschaften

Winnerath, im November 2014

Tag für Tag verschwindet mehr Natur im Namen von Wachstum und Fortschritt. Seit seiner Gründung wehrt sich der BUND gegen den stetigen Flächenfraß. Die Heide- und Magerrasen des Hürs-Nück im Kreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) konnten Ulrich Vogel und Horst Lemmer vor Jahren vor dem Bau einer Motocrossstrecke bewahren.

Heute steht die vielfältige Kulturlandschaft unter Naturschutz. Über die Schutzbemühungen um Hürs Nück kamen Horst Lemmer und Ulrich Vogel zum Naturschutz, zunächst zu einer kleinen Bürgerinitiative gegen die Zulassung der Motocrossstrecke. Auf der Suche nach Informationen stießen sie auf den  „Bund Natur- und Umweltschutz Rheinland-Pfalz" (BNR). Dieser wurde 1976 gegründet und 1983 in BUND umbenannt. In den folgenden Jahren übernahm Horst Lemmer den Vorsitz der Kreisgruppe, Ulrich Vogel wurde Kassenwart, ein Amt, das er noch heute innehat.

Das BUND-Magazin 04/2014 würdigt den Erhalt von Hürs Nück mit mit einer ganzseitigen Fotoseite. Die BUND Kreisgruppe sagt ihren beiden langjährigen und engagierten Mitgliedern DANKE!



Hürs Nück bei Winnerath - die Kulturlandschaft ist nicht nur artenreich, sondern auch ein ästhetischer Genuss. Bild: Ulrich Vogel

Eine Reise entlang der Ahr – ein Projekt der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler und der lokalen Rhein-Zeitung Ahrweiler


Die Ahr - von der Quelle bis zur Mündung, Serie der RZ Ausgabe Ahrweiler und der BUND Kreisgruppe Ahrweiler

BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 07.07.2014

Aktuell, unterhaltsam, problemorientiert -  so präsentiert sich das gemeinsame Projekt "Eine Reise entlang der Ahr" der BUND Kreisgruppe Ahrweiler und der Rheinzeitung. Im Format einer gesamten Zeitungsseite bzw. sogar einer Doppelseite zum Start der Serie wurden und werden im Jahr 2014 in unregelmäßiger Reihenfolge Themen aufgegriffen, die sich mit der Ahr und ihrem Umfeld aus dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit beschäftigen.


In allgemein verständlicher Sprache wird den Lesern der Rhein-Zeitung im Landkreis Ahrweiler der Verlauf der Ahr und seiner Zuflüsse sowie „Themen-Geschichten“, die an den Fluss und sein Umfeld angebunden sind, vorgestellt. Der Start der bis zum Jahresende 2014 geplanten Serie fand statt in der Wochenendausgabe zu Ostern, am 19. April 2014, mit einer Doppelseite statt. Nach einer kleinen Pause in den Zeiten des Wahlkampfes zu den Kommunal- und Europawahlen sind inzwischen 11 Themen-Ausgaben erschienen. Die Serie hangelt sich mehr oder weniger räumlich und chronologisch sowie themenvernetzend entlang der Ahr von ihrer Quelle in Nordrhein-Westfalen bis zur Mündung in den Rhein bei Sinzig.


Um was geht es?


Im Vordergrund steht die Kommunikation von Inhalten zum Thema „Ahr“, der Namensgeberin des Landkreises Ahrweiler. „Aufgehängt“ an dem Fließgewässer sind Themen wie „Geschichte(n)“ um den Naturraum, etwa Geologie, Klima, Gewässereinzugsbereiche und um den Kulturraum, etwa Namensentwicklung, Historie von Siedlungen, einzelne Personen, Wirtschaft (Bergbau und Tourismus). Es soll so ein Kaleidoskop im Sinne der Nachhaltigkeit ergeben – durch das gesamte Jahr 2014 hindurch.


Alle bereits erschienenen Ausgaben finden Sie unter


http://www.rhein-zeitung.de/dossiers/dossier-ahr.html


oder direkt hier in chronologischer Reihenfolge:


- Die Ahr - von der Quelle bis zur Mündung (19. April 2014)

- Die Quelle: aus jähem Felsen silberhell entspringt die Ahr (24. April 2014)

- Heimat - Flüsse bestimmen unsere Kultur mit (30. April 2014)

- Ahrhütte - 170 Bürger und reges Vereinsleben (03. Mai 2014)

- Ahrdorf - bodenständig und arbeitsam (10. Mai 2014)

- Dorsel - Höhenort fürchtet Lückenschluss (11. Juni 2014)

- Antweiler am wogenden Wasser (27. Juni 2014)

- Die Ahr - wie aus einem Flüsslein ein reißender Strom wird (28. Juni 2014)

- Wo die Ahr noch Strom erzeugt (30. Juni 2014)


Die Serie wird fortgesetzt!

 


 

 

Einladung zur Energiewende-Demo in Mainz am 22.03.2014


BUNDESGEBIET/MAINZ 22.03.2014

Der BUND-Bundesverband organisiert am Samstag, den 22. März bundesweit Demonstrationen mit dem Aufruf:

Energiewende retten! Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom.

Unter folgendem Link können Sie nähere Informationen erhalten:  http://energiewende-demo.de/

Die Kreisgruppe Ahrweiler organisiert zusammen mit der Kreisgruppe Koblenz und Bündnis 90/Die Grünen einen Bus zur Demo in Mainz und lädt Sie recht herzlich zur Teilnahme ein. Näheres entnehmen Sie bitte der nebenstehende Einladung (vergrößert sich beim draufklicken).

Reinhard van Ooyen weiter Kreisvorsitzender


erweiterter Vorstand

BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 14.03.2014

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Kreisverband Ahrweiler hat einen neuen „alten“ Vorsitzenden. Einstimmig wurde Reinhard van Ooyen aus Ahrweiler von den zahlreich erschienenen Mitgliedern im Hotel Krupp in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt.

Vor der Kür stand die Pflicht, nämlich der Rechenschaftsbericht des gesamten Vorstandes (Bericht des Vorsitzenden zu den Aktivitäten, Bericht des langjährigen Kassenwartes Ulrich Vogel aus Winnerath, Bericht der Prüfer des Kassenberichtes, Roland Moock aus Bad Bodendorf und Wolfgang Beckert aus Bad Neuenahr-Ahrweiler).


Nach den ordnungsbemäßen Berichten beantragte Wahlleiter Winfried Sander aus Leimbach die Entlastung des gesamten Vorstandes, was auch einstimmig erfolgte.


Die anschließende Wahl zum neuen Vorstand ergab ebenso einstimmig eine Zustimmung für Reinhard van Ooyen zu einer weiteren Amtszeit von drei Jahren. Gleiches gilt für den ersten stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Brötz aus Sinzig, den zweiten stellvertretenden Vorsitzenden Georg Schiffer aus Ahrbrück und den Kassenwart Ulrich Vogel. Als Kassenprüfer wurden erneut Roland Moock und Wolfgang Beckert gewählt. Die scheidende zweite stellvertretende Vorsitzende Hannelore Umlauf-Groß aus Sinzig erhielt verbalen Dank und Anerkennung mit einem Weinpräsent.


Vor der Mitgliederversammlung hielt das BUND-Mitglied Michael Wißner aus Blasweiler einen überaus gut besuchten Vortrag zu seiner letztjährigen Fahrradtour durch das indische Himalaya-Gebirge. Beeindruckende Bilder aus einer atemberaubenden Naturlandschaft und nicht mindere Entwicklungen in der Kulturlandschaft: Die Globalisierung der Gesellschaften mit ihren modernen Erscheinungen ist inzwischen überall angekommen. Sinnbild ist das Kommunikationsmittel “Handy“, das auch im höchsten Bergdorf auf dem Land eine Rolle spielt.


Für van Ooyen ist der Vertrauensbeweis durch seine einstimmige Wahl Anlass genug, einen Schwerpunkt seiner weiteren Arbeit an der Energiewende festzumachen: „Wir dürfen die Energieerzeugung aus fossilen Energieträgern nicht nur einfach durch regenerative Energieträger wie Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse ersetzen, sondern müssen als zweite Säule unseren Bedarf an Energie reduzieren“, fordert er und machte Mut, sich beim BUND über mögliche Wege zu informieren und sich gar beim BUND engagiert zu beteiligen. Er rief auch auf zur Teilnahme an der bundesweiten Demonstration des BUND zur Rettung der Energiewende am kommenden Samstag, 22. März in Mainz.

 

Einladung zur Mitgliederversammlung und zum Lichtbildervortrag "Mit dem Fahrrad über den Himalaya" am Freitag, 14.03.


Michael Wißner aus Blasweiler mit seinem Fahrrad auf dem Dach der Welt.

BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 20.02.2014

 

Reinhard van Ooyen, Kreisgruppenvorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz im Landkreis Ahrweiler, lädt zum öffentlichen Lichtbildervortrag von Michael Wißner "Mit dem Fahrrad über den Himalaya" und zur anschließenden Kreismitgliederversammlung am 14.03.2014 ein. Das Treffen findet in diesem Jahr im Hotel Krupp in Bad Neuenahr statt und beginnt um 19:00 Uhr mit dem Vortrag. Bei der Mitgliederversammlung wird turnusmäßig der Vorstand neu gewählt.

Mehr Informationen über den Lichtbildervortrag und Tagesordnung zur Mitgliederversammlung finden Sie hier.

 

Einladung zum Workshop "100% erneuerbare Energie im Kreis Ahrweiler! Geht das? Wie geht das?"

VERANSTALTUNG IN BAD NEUENAHR-AHRWEILER AM 08.02.2014

Vor Beginn des Kohlezeitalters stand den Menschen nur die Energie zur Verfügung, die sie vor ihrer Haustür gewinnen konnten: Holz aus den umgebenden Wäldern, Windmühlen oder Wasserräder, Heu und Stroh für den „Hafermotor". Mit dem Ende des kurzen Kohle- und Ölzeitalters kommt die Energieerzeugung – allerdings auf einem viel höheren technischen Niveau - wieder zu uns zurück.

Welche Flächen, welche Anlagen wollen wir dafür bereitstellen? Wieviel Energie können wir daraus gewinnen - wieviel Energie brauchen wir überhaupt und mit welchen Anlagen geht das? mehr...

Bericht des AK Amphibien über Amphibienaktion 2013 liegt vor!

BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 17.01.2014

Auch im Jahr 2013 war die BUND Kreisgruppe Ahrweiler für den Amphibienschutz aktiv. Zusammen mit Monika Profittlich und Sandra Mauel von der Kreisverwaltung Ahrweiler organisierte Klaus Liewald, Leiter des AK Amphibien der BUND Kreisgruppe die jährliche Amphibiensammlung. Entlang von Straßen, die die Wanderwege der Amphibien kreuzen, wurden Schutzzäune aufgestellt. Diese hindern die Tiere daran, die Straßen ungeschützt zu queren. Mit Hilfe von freiwilligen Helfern wurden die Kröten dann gefahrlos über die Straße gebracht. Jahr für Jahr werden so hunderte der Tiere vor dem Tod gerettet und die Bestände dadurch stabilisiert. Der BUND dankt hiermit ausdrücklich allen Helfern! mehr...

Pflegearbeiten am Wirftbach - hoher Körpereinsatz in der Eifel


fleißige Helfer

BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 13.12.2013

Strahlender Sonnenschein ließ am Morgen den Raureif an den Bäumen glitzern. Die Aktiven von der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler konnten sich dafür an ihrem Projekt „Wirftbach“ warm arbeiten. Der BUND hat den oberen Teil des Wirftbaches in einer Patenschaft. Eine Patenschaft bringt Verpflichtungen: Pflege des Baches und seines Umfeldes.

Will heißen: Kartierungen und Messungen, um den Ist-Zustand zu ermitteln und dann Veränderungen hin zu einem nach heutiger Auffassung angemessen ökologischen Zustand ...mehr

Für den BUND unterwegs - Steine begreifen – Geoparks im Mittelpunkt


Stöffel-Park

BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 18.11.2013

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in der Kreisgruppe Ahrweiler hat engagierte Mitglieder, die auf vielen Feldern in der Betrachtung von Natur und Landschaft arbeiten.

Für den BUND war Winfried Sander (Leimbach), Mitglied im erweiterten Vorstand der Kreisgruppe, unterwegs in Hachenburg (Westerwald) in der Abtei Marienstatt. Die Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU) in Mainz bot zum 12. Mal für zwei Tage ihre jährlichen Zukunftsgespräche an, Thema: “Steine begreifen – in Geoparks die Welt verstehen“. Wissenschaftler aus der gesamten Bundesrepublik waren angereist und boten ihre jeweiligen Themen den über 100 Teilnehmern an.

Gesteine stehen ganz am Anfang der Geschichte der Erde. Alles war den geologischen Prozessen unterworfen – lange bevor Leben in Form von Pflanzen und Tieren sich bemerkbar machen konnte. Geologie ist die Lehre vom Aufbau, von der Zusammensetzung und Struktur der Erde, ihren physikalischen Eigenschaften und ihrer Entwicklungsgeschichte, sowie den Prozessen, die sie formten und auch heute noch formen – und das seit immerhin gut 4 Milliarden Jahren.

In so genannten „Geoparks“ (14 davon in Deutschland, 50 in Europa und etwa 100 weltweit) soll diese Vergangenheit bis zur Gegenwart aufgezeigt werden und bei vielen Menschen Interesse wecken. „Für den Landkreis Ahrweiler und seine Nachbarkreise hoch interessant, denn einer der Geoparks ist der Vulkanpark Eifel mit dem Laacher See als weltweit bekanntem Zentrum“, findet Reinhard van Ooyen, Vorsitzender der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler.

Mit Sander hat der BUND ein Mitglied, das sich dem Thema „Geoparks – didaktisch-methodische Fallen und ihre Vermeidung“ in seinem Referentenbeitrag mit entsprechendem beruflichem Hintergrund als Geograph annehmen konnte.

Was läuft gut in der Präsentation des Geoparks (z.B. in der Ausschilderung)? Wo gibt es Notwendigkeiten zur Verbesserung? Diese Fragen sind ganz wichtig, weil ein Geopark neben der Darstellung von Bildungs- und Erlebnisinhalten auch ein Wirtschaftsfaktor für die Region ist. Die Besucher kommen dann wieder oder berichten „Gutes“ für andere, wenn sie zufrieden waren. Über zwei Millionen Besucher jährlich am Laacher See sprechen da eine deutliche Sprache.

Den Abschluss der beiden Tage bildete eine Exkursion in den Stöffel-Park bei Enspel, einem ehemaligen Abbaugebiet von Basalt mit einer der weltweit bedeutendsten Fossillagerstätten und einem dazugehörigen Industrieensemble. 25 Millionen Jahre Erdgeschichte werden hier lebendig, erhalten in den Ablagerungen eines ehemaligen Maarsees. Und mehr als 100 Jahre Industriegeschichte werden wach, dokumentiert am Basaltabbau und an der Basaltverarbeitung.

Für Sander der Beleg, wie Natur- und Kulturgeschichte hervorragend für Besucher zusammengeführt werden können. Die BUND-Kreisgruppe Ahrweiler wird den Stöffel-Park in seine Exkursionsliste für 2014 aufnehmen.

Presseecho auf das BUND - Symposium "Regenerative Energien im Landkreis Ahrweiler"


BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 24.08.2013

Ein durchweg gutes Presseecho gab es auf die Veranstaltung des BUND am 24.08.2013 zur Energiewende. Das Symposium war nicht nur von interessierten Bürgern, sondern auch von Pressevertretern gut besucht. Ensprechend positiv auch die Berichterstattung in den lokalen Zeitungen.

Die Rhein-Zeitung titelt am 26.08.2013 "Symposium in Bad Neuenahr - Energiewende von allen Seiten beleuchtet", der Generalanzeiger am 27.08.2013 "Symposium des BUND - Die Zukunft der erneuerbaren Energien im Kreis Ahrweiler". Für die Organisatoren des BUND, Winfried Sander und Reinhard van Ooyen, zeigt das rege Interesse an der Veranstaltung, dass das Thema Energiewende in der Mitte der Bevölkerung angekommen ist. Diese unter Abwägung von Natur- und Klimaschutz zu gestalten stelle eine große Herausforderung der nächsten Jahre dar. "Gerade wir als Bund für Umwelt und Naturschutz werden uns dieser Herausforderung stellen und die Energiewende verantwortungsbewusst begleiten", so van Ooyen.

 

 

BUND - Symposium "Regenerative Energien im Landkreis Ahrweiler" am Samstag, 24.08.2013 im Are-Gymnasium


 

BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 18.08.2013


Nach der atomaren Katastrophe von Fukushima haben die politisch Verantwortlichen auf Bundesebene die sogenannte "Energiewende" ausgerufen. Die Planung und die technische Umsetzung erfolgen letztlich in den Bundesländern und in den einzelnen Landkreisen bzw. in Rheinland-Pfalz auch auf Ebene der Verbandsgemeinden sowie auf Ebene der Gemeinden.

Im Sinne der Nachhaltigkeit müssen ökonomische, ökologische und soziale Gesichtspunkte bei der Realsierung der Vorhaben berücksichtigt werden. 

Wie sieht es damit im Landkreis Ahrweiler aus? Zu dieser Frage veranstaltet die BUND Kreisgruppe Ahrweiler ein Symposium, zu dem Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Schirmherrschaft übernommen hat. Fachleute aus den Bereichen Natur und Kultur werden referieren und Stellung beziehen. Uli Adams, Redakteur der Rhein-Zeitung in Bad Neuenahr-Ahrweiler wird die Veranstaltung moderieren.

mehr Informationen...

Einladung

Programm

Anmeldung

 

Schmetterlingsfreunde machten leichte Beute - BUND im Sahrbachtal


 

SAHRBACHTAL, 14.07.2013


Zwar sind die Zeiten, in denen Schmetterlinge gefangen und der heimischen Sammlung beigefügt werden, längst vorbei, Teilnehmer am Tagfalter-Monitoring-Programm des Umweltforschungszentrums haben jedoch eine Sondergenehmigung für das Keschern zur genauen Identifizierung der Falter, die natürlich unversehrt wieder frei gelassen werden müssen. So kamen die Teilnehmer an der Schmetterlingswanderung am 14.07. unter fachkundiger Leitung von Frau Hannelore Umlauf-Groß in den Genuss, viele Falter einmal nah in der Becherlupe betrachten zu können. mehr...

 

Schmetterlingswanderung im Sahrbachtal


 

BAD BODENDORF, 04.07.2013


Die Kreisgruppe Ahrweiler des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) lädt zu Ihrer jährlichen Schmetterlingswanderung  am Sonntag, 14. Juli 2013 ein. Die Wanderung führt durch einen Teil des Sahrbachtals auf einem gut begehbarem  Wanderweg und dauert ca. 3 Stunden. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr am Bahnhof Bad Neuenahr zur Bildung  von Fahrgemeinschaften. Beginn der Wanderung ca. 11.15 Uhr vom Parkplatz  der Eifelstube in Binzenbach. Zum Abschluss bietet sich die Möglichkeit zur gemeinsamen Einkehr. Kontakt: AK Schmetterlinge, Hannelore Umlauf-Groß, Tel.: 02642/43166.

 

 

BUND: Unterwegs mit Dr. Jochen Mölle am Armuthsbach



BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 22.06.2013

Die Kreisgruppe Ahrweiler des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt in der Eifel ein besonderes Interesse und Engagement für die Bäche. Ob in besonderer Weise als Bachpate für den Wirftbach am Nürburgring oder als Begleiter der Maßnahmen im Rahmen des bundesweiten "Naturschutzgroßprojektes Obere Ahr Hocheifel“.

Wesentliches Ziel des Projektes ist mehr...

 

Aktive Triade für die Natur: BUND, Naturefund und EURid - Pflanzungen am Wirftbach mit europäischer Hilfe



BAD NEUENAHR-AHRWEILER/LEIMBACH, 02.04.2013

Die Kreisgruppe Ahrweiler des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) engagiert sich seit 2011 in einer Patenschaft für den oberen Teil des Wirftbaches Nähe Nürburgring. Sie wird jetzt unterstützt durch ein europaweit agierendes Unternehmen: EURid mit Sitz in Brüssel zählt zu den größten Top-Level-Domains weltweit und ist eine Non-Profit-Organisation, die nach einer Ausschreibung von der Europäischen Kommission mit der Verwaltung der Top-Level-Domain mit EU-Endung beauftragt wurde. Sie stellt 500 Millionen Menschen in 27 EU-Ländern eine zentrale Internet-Identität zur Verfügung mehr...

 

Autobahn A 1 ist weder grün noch sozial - BUND und Initiativen aus Rheiland-Pfalz kündigen scharfe juristische Auseinandersetzung an.


MAINZ/DÜSSELDORF/BLANKENHEIM, 21.03.2013

Gemeinsame Presseinformation des BUND RLP/NRW, der BI gegen den Weiterbau der A1 e.V. Blankenheim und des VCD Rheinland-Pfalz

„Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Wieder einmal soll aus Gründen des Machterhalts wertvolle Natur und die verkehrspolitische Vernunft dem ungehemmten Straßenbau geopfert werden. Das werden wir juristisch zu verhindern wissen. Die Autobahn ist weder grün noch sozial, also weder ökologisch vertretbar, noch notwendig, noch schafft sie Arbeitsplätze“, so die beiden von der Eifelautobahn betroffenen Landesverbände des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND und weitere A1-Gegner in einer gemeinsamen Erklärung. Nach der Entscheidung von Rot-Grün in Mainz, die A1 mit einem weiteren großen Teilstück für den nächsten Bundesverkehrs-wegeplan zu melden, kommen jetzt auf beide Landesregierungen wohl heftige juristische Auseinandersetzungen zu. Die entsprechenden Gremienbeschlüsse dazu liegen bereits vor mehr...

BUND: Eifel - raus aus der Sackgasse A 1 - Pressemitteilung der BUND Kreisgruppe Ahrweiler


BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 06.10.2012


Langsam dämmert es: Wer sich die Landkarte von Deutschland und Europa ansieht und von einer Transitautobahn A 1 von Skandinavien nach Gibraltar schwadroniert, der hat in der Schule (zu) wenig über Topographie und Ökonomie gelernt, von Ökologie ganz zu schweigen. Ganz neue und weniger kostenaufwändige Autobahnlinien wurden seit Jahrzehnten gebaut und werden intensiv genutzt.


zur Pressemitteilung


Pflegeaktion Bachpatenschaft Wirftbach am 21. März - Helfer gesucht!



LEIMBACH, 15.03.2013

Am Donnerstag, 21. März um 09:30 Uhr ist es soweit. Der lange geplante und aufgrund des Wetters immer wieder verschobene Pflegeeinsatz des BUND am Wirftbach kann nun pünktlich zum Frühlingsanfang stattfinden. Nachdem der Winter nicht nur die Eifel in diesem Jahr besonders lange fest im Griff hatte, können die notwendigen Arbeiten nun begonnen werden. Im Rahmen der vom BUND übernommenen Bachpatenschaft stehen mindestens zwei Arbeitsgänge an:

1) Regelmäßig muss die Fichten-Naturverjüngung entlang eines Bachabschnittes entfernt werden, um standortgerechtem Aufwuchs eine Chance zu geben – d.h. es werden Sägearbeiten mit Hand und mit der Motorsäge anfallen. Hier sind Mensch und Maschine gefragt!

2) Die großen Fichten entlang eines Bachabschnittes wurden bereits vom Forst entfernt, die großen Äste und Teile von Baumstümpfen liegen aber noch im und am Gewässer. Sie müssen mit der Traktorseilwinde herausgezogen und im noch bestehenden Fichtenwald verteilt werden bzw. die Baumstümpfe in den Bach als Stauelement und damit morphologisch strukturbildende wirksame Elemente gezogen werden - viele Hände mit Handschuhen sind nötig, ein Traktor mit Seilwinde ist vorhanden.

Jede helfende Hand ist herzlich willkommen, für eine kleine Zwischenmahlzeit, gute Laune und frische Luft ist gesorgt. Bei Fragen bitte an Winfried Sander wenden (Tel 02691 – 1476).

Anfahrtsskizze   (Achtung, neues Datum  21.03.2013!)

mehr Informationen zur Bachpatenschaft Wirftbach

 

BUND unterwegs am Wirftbach - Unterstützung für das Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr Hocheifel



BAD NEUENAHR-AHRWEILER/LEIMBACH, 01.03.2013

Die Kreisgruppe Ahrweiler des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) besitzt seit Jahren Flächen am Wirftbach in der Gemeinde Barweiler, unweit von Wirft. Wesentliches Ziel ist die Sicherung und Pflege der feuchten Wiesenflächen. Sie sind bevorzugter Lebensraum von Amphibien und tragen erheblich zur Biodiversität (Lebensvielfalt) unserer Landschaft bei.

Schnee und Eis schmelzen allmählich dahin. Grund genug für den BUND, sich auf seinen Flächen früh im Jahr umzuschauen. Gemeinsam und auf Einladung von Dr. Jochen Mölle, Leiter des bundesweit bedeutsamen Naturschutzgroßprojektes „Oberer Ahr – Hocheifel“, war Reinhard an Ooyen mit einigen Mitstreitern kürzlich an den Flächen unterwegs, die von den geplanten Maßnahmen betroffen sind.

Eines der großen Ziele des Projektes ist die Durchgängigkeit für Lebewesen jeglicher Art (Fische, Amphibien, Insekten). In etlichen Abschnitten am Wirftbach ist dieses naturschutzfachliche Erfordernis nicht mehr gewährleistet. Querbauwerke mit Abstürzen im Gewässer, wie zum Beispiel an Ableitung zu ehemaligen Mühlen über Mühlgräben oder zu aktuellen Fischteichen, sind Sperren für die notwendige Wanderung von Lebewesen. Gleiches gilt für die Verrohrung von Bachabschnitten als kurzes Querbauwerk bei Wegeüberführungen oder gar als Längsverrohrung, wie das etwa an der Kottenborner Mühle am Wirftbach auf 60 Metern der Fall ist – Veränderungen sind notwendig.

Der BUND ist auch Bachpate für einen Abschnitt am oberen Wirftbach und ist in Vorbereitung für Maßnahmen zur Pflegemaßnahmen und auch zu Pflanzungen am Gewässer in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde.

Eine Aufgabe sieht der BUND satzungsgemäß darin, solche Maßnahmen für Natur und Landschaft durchzuführen, um die Biodiversität in unserem Umfeld zu erhalten, nach Möglichkeit zu vergrößern.

 

Kippt jetzt die A1-Planung? - Über 600 schriftliche Bedenken gegen weiteren Bauabschnitt der Eifel-Autobahn


Übergabe von rd. 600 Einwendungen bei der BezReg Köln

KÖLN, 17.12.2012

BUND, NABU, Bürgerinitiativen und zahlreiche Einzelpersonen aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz reichten Einwendungen gegen Planfeststellungsabschnitt Blankenheim-Lommersdorf ein.

Über 600 schriftliche Einwendungen mit schweren Bedenken gegen den Weiterbau der A1 gingen bis Dienstag-Mitternacht, dem letzten möglichen Termin, bei der federführenden Bezirksregierung Köln ein. mehr...

zur Pressemitteilung

 

Bericht im Trierischen Volksfreund vom 14.12.2012: Naturschützer machen gegen A 1 Weiterbau mobil


BLANKENHEIM/DAUN, 14.12.2012

Die Diskussion um den Weiterbau der A 1 geht in die nächste Runde. Während Wirtschaft und Bürgerinitiativen sich für den Lückenschluss einsetzen, rufen Naturschützer und andere Bürgerinitiativen aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu Einwendungen gegen den Planfeststellungsabschnitt Blankenheim-Lommersdorf auf.

Zwischenzeitlich sind Planfeststellungsunterlagen für einen weiteren Bauabschnitt - den von Blankenheim bis Lommersdorf (Nordrhein-Westfalen) - offengelegt worden. mehr...

zum Bericht

 

BUND PM: Länderübergreifender Widerstand gegen die Eifelautobahn A 1


DÜSSELDORF/MAINZ, 10.12.2012

BUND und Bürgerinitiativen aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz rufen zu Einwendungen gegen Planfeststellungsabschnitt Blankenheim-Lommersdorf auf. Eingaben bei der Bezirksregierung Köln sind noch bis 18.12. möglich.

Der Konflikt um den Weiterbau der Eifelautobahn A1 geht in die nächste Runde. Trotz erheblicher naturschutzfachlicher und verkehrspolitischer Bedenken von Umweltverbänden und Betroffenen sind auf Druck der SPD-geführten Landesregierungen in Mainz und Düsseldorf die Planfeststellungsunterlagen für einen weiteren Bauabschnitt, nämlich von Blankenheim nach Lommersdorf, offengelegt worden. mehr...

zur Pressemitteilung

 

Unterschriftenaktion - BUND und NABU haben grundsätzliche Bedenken gegen den Ausbau der A1


downloadfähige doc siehe unten

DÜSSELDORF/MAINZ, 25.11.2012

Die BUND Landesverbände Nordrhein- Westfalen und Rheinland-Pfalz haben eine Unterschriftenaktion gegen den Ausbau der A1 gestartet. Unabhängig davon können auch Einzeleinwendungen eingereicht werden. Unterschreiben auch Sie - jede Stimme zählt! Die Aktion geht bis zum 18.12.2012.

Hintergrundinformation:

Die vorliegende Planung läßt eine Auseinandersetzung mit einem konkreten verkehrlichen Bedürfnis für den "Neubau der A 1" zwischen AS Blankenheim und AS Lommersdorf nicht erkennen. mehr...


Unterschriftenaktion

Mustereinwendung

Kehren statt Laubsauger und Laubbläser


BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 09.11.2012

Um das im Herbst anfallende Laub zu entfernen, fallen jetzt überall lärmende Laubsauger oder Laubbläser auf. Diese Geräte sind nur auf den ersten Blick eine schnelle und einfache Lösung. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Rheinland-Pfalz (BUND) weist auf die negativen Auswirkungen für Mensch und Tier hin und ruft auf, das Laub herkömmlich mit Besen und Rechen zu entfernen. mehr...

 

Pflanzaktion innerhalb der Projektwoche zum Millenniumsvertrag


REIFFERSCHEID, 20.10.2012

 

Im Rahmen der Adenauer Projektwoche zum Millenniumsvertrag pflanzten interessierte Bügerinnen und Bürger, darunter viele Kinder, unter fachkundiger Anleitung von Revierförster Jens Willen Buchensetzlinge. Die zahlreichen Helfer versammelten sich auf dem Schulhof der Reifferscheider Schule, dann ging es etwa 1,5 km in den Wald, wo das Pflanzgut schon bereit lag. Revierförster Jens Willen erklärte, wie eine sachgerechte Pflanzung aussieht: "Die kleinen Buchen werden vor dem Einpflanzen in eine Algenlösung eingetaucht, um die Wurzeln feucht zu halten". Einige Kinder waren spontan nicht überzeugt. "Igitt, das sieht ja aus wie Tapetenkleister" so ihr Kommentar. Dann wirkten sie aber doch kräftig mit und klebten nach dem Eintauchen direkt unter der obersten Knospe auch noch ein Kreppband als Schutz gegen den Verbiss durch Rehe an. Auch Ingrid und Ulrich Vogel, aktive Mitglieder der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler der ersten Stunde beteiligten sich an der Aktion. Sie pflanzten sieben Bäume und versahen sie mit einem "BUND-Schildchen".


Die Buchen wurden in einen Fichtenbestand eingepflanzt und sollen diesen langfristig verjüngen. Im Gegensatz zur Fichte ist die Buche eine standortgerechte Baumart, die in den meisten unserer Wälder natürlicherweise die Hauptbaumart wäre.

 

Projektwoche zum Thema Millenniumsvertrag - exemplarisch dargestellt am Beispiel des Landes Ruanda


ADENAU, 15. - 20.10.2012

 

Die Verbandsgemeindeverwaltung Adenau veranstaltet gemeinsam mit engagierten Bürgern vom 15.-20.10.2012 eine Projektwoche zum Thema Millenniumsvertrag. Das zentralafrikanische Land Ruanda steht eine Woche lang ganz im Zeichen der weltweiten Verbundenheit von Menschen. Vorträge zur Natur und Kultur des Landes, zu Bildung und Wirtschaft, Filmbeiträge, Diskussionen, Fotos, Musikbeiträge und ein Musikworkshop geben in Adenau einen tiefen Einblick in das rheinland-pfälzische Partnerland.


Aktives Pflanzen von Bäumen mit der BUND Kreisgruppe Ahrweiler am 20.10., deren Mitglied Winfried Sander auch Mitorganisator der Ruanda-Woche ist, und eine große Freundschaftsveranstaltung mit der ruandischen Botschafterin sowie vielen Ehrengästen aus Rheinland-Pfalz vervollständigen das Programm.


Programmflyer

 

BUND: Eifel - raus aus der Sackgasse A 1 - Pressemitteilung der BUND Kreisgruppe Ahrweiler


BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 06.10.2012


Langsam dämmert es: Wer sich die Landkarte von Deutschland und Europa ansieht und von einer Transitautobahn A 1 von Skandinavien nach Gibraltar schwadroniert, der hat in der Schule (zu) wenig über Topographie und Ökonomie gelernt, von Ökologie ganz zu schweigen. Ganz neue und weniger kostenaufwändige Autobahnlinien wurden seit Jahrzehnten gebaut und werden intensiv genutzt.


zur Pressemitteilung


Einladung zur Mitgliederversammlung


BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 04.10.2012

 

Reinhard van Ooyen, Kreisgruppenvorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz im Landkreis Ahrweiler, lädt alle Mitglieder der Kreisgruppe zur Mitgliederversammlung am 26.10.2012 ein. Das Treffen findet in diesem Jahr am 26.10. 2012 in der Bahnhofsgaststätte Bad Neuenahr statt und beginnt um 19:00 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen ein Überblick über die Aktivitäten des letzten Jahres, anstehende Aufgaben im nächsten Jahr und der Themenschwerpunkt Energiewende mit dem Fokus auf Windkraft. Alle Mitglieder der Kreisgruppe sind herzlich eingeladen.


zur Einladung

 

Große BUND-Exkursion durch die Vulkaneifel


DREIS-BRÜCK, 26.08.2012

 

Der BUND Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. und die BUND Kreisgruppen Ahrweiler und Vulkaneifel laden zur großen BUND-Exkursion in die Vulkaneifel ein. Gehen Sie am 26.08. mit uns auf eine Rundreise durch die Vulkaneifel entlang der geplanten Autobahntrasse der A 1 und entdecken Sie die vielfältige Landschaft!


Die Vulkaneifel ist landschaftlich reizvoll und bietet einer Vielzahl von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten Heimat. Gerade in dem Bereich der geplanten und seit Jahren umkämpften Autobahnneubautrasse A1 zwischen Dreis-Brück und Lommersdorf reiht sich ein Schutzgebiet an das nächste. Hier finden wir das Fließgewässersystem der Ahr mit seinen Nebenbächen, Borstgrasrasen, orchideenreiche Kalkmagerrasen sowie ausgedehnte Mittelgebirgswälder mit Arten wie Schwarzstorch, Wildkatze oder Großes Mausohr.


Die Landschaft unterliegt schon seit Jahrhunderten einem Wandel vor allem durch Gesteinsabbau und soll nun durch den Autobahnbau der A1 weiter zerschnitten und zerstört werden.


Die Exkursion wird geführt durch die Aktiven der BUND-Kreisgruppen Ahrweiler und Vulkaneifel. Wir werden vor Ort Einblicke in die Natur, die Abbautätigkeiten, den „Kampf“ um die A1 und die Trinkwassergewinnung bekommen. Auch Nicht-Mitglieder sind selbstverständlich herzlich willkommen!  

 

BUND - positive Überraschung am Wirftbach - biologische Qualität und Gewässerstrukturgüte erstaunlich gut!


LEIMBACH, 28.07.2012

 

Köcherfliegenlarven, Flache Eintagsfliegenlarve, Steinfliegenlarve, Gemeiner Bachflohkrebs, Vielaugenstrudelwurm, Hakenkäfer: Alles nicht gerade anziehende Begrifflichkeiten für kleine Tiere im Bach, die allerdings dem Ökologen große Freude bereiten, denn sie zeigen die hohe Wertigkeit des kleinen Fließgewässers in der Hohen Eifel an.  mehr ... 

 

Abenteuer Faltertage in Bad Bodendorf


BAD BODENDORF, 24.06.2012

 

Im Rahmen der bundesweiten Aktion "Abenteuer Faltertage" führte die stellvertrendene BUND Kreisvorsitzende Hannelore Umlauf-Groß eine Schmetterlingswanderung in Bad Bodendorf durch. Trotz des windigen und somit für die Beobachtung der Falter alles andere als idealen Wetters fand sich eine Gruppe interessierter Teilnehmer ein, um im artenreichen Grünland rund um Bad Bodendorf auf Tagfalterschau zu gehen. mehr ... 

 

BUND und Erich-Klausener-Gymnasium Adenau - gemeinsam erfolgreich für den Wirftbach am Nürburgring


LEIMBACH, 16.06.2012

 

Mit der Übernahme einer Bachpatenschaft für den Quellbereich des Wirftbaches am Nürburgring im November 2011 ging der BUND mit seinen Partnern, der Verbandsgemeinde Adenau und der Nürburgring GmbH, eine Verpflichtung ein: Schutz des Gewässers vor diversen Belastungen aus unterschiedlichen Qellen. Eine dieser besonderen Belastungen für den Wirftbach stellt die alljährliche Großveranstaltung "Rock am Ring" dar. mehr ... 

 

Teilnahme am Bachpatenfest in Mainz


MAINZ, 19.05.2012

 

Anlässlich des Jubiläums "20 Jahre Bachpatenschaft" hat das Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht zu einer Festveranstaltung im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz eingeladen. Winfried Sander, Lehrer am Erich-Klausener-Gymnasium (ipAtz), Leiter und Initiator der Bachpatenschaft Wirftbach/Adenauer Bach, ist dieser Einladung gefolgt und hat unterstützt von seiner Frau und Reinhard van Ooyen, Vorsitzender der BUND Kreisgruppe Ahrweiler, die Arbeit der Bachpatenschaft vorgestellt. mehr ... 

 

Live im Land - Filmbeitrag des SWR über die Bachpatenschaft Adenauer Bach


MAINZ, 30.04.2012

Etwa 800 Bachpatenschaften gibt es landesweit. Deren Ziel ist es, die kleinen Fließgewässer ökologisch intakt zu halten. Dazu gehört die Gewässerbeobachtung, Gewässerpflege aber auch viel Aufklärungsarbeit. Die Bachpatenschaft Wirftbach/Adenauer Bach, initiiert von Winfried Sander, Lehrer am Erich-Klausener-Gymnasium (ipAtz) und Mitglied der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler ist eine davon.

Was die Arbeit der Bachpaten genau ausmacht, können Sie in einem Filmbeitrag, den der SWR über die Gruppe gedreht hat, sehen.

Naturkundliche Wanderung rund um Altenahr


ALTENAHR, 28.04.2012


Am Samstag, den 28.04.2012 veranstaltete die BUND Kreisgruppe Ahrweiler eine naturkundliche Wanderung rund um Altenahr. Das Angebot fand regen Zuspruch - unter dem Motto „Biologische Vielfalt erleben“ machte sich eine Gruppe von knapp 30 interessierten Bürgerinnen und Bürgern auf die anspruchsvolle Wanderung auf z.T. engen Pfaden mit teilweise steilem Anstieg.

 

Unterwegs berichteten die BUND-Mitglieder Georg Schiffer, Sigrid Dehmelt und Wolfgang Beckert wissenswertes über Pflanzen und Tiere, die Geologie sowie die Kulturlandschaft des Ahrtals.

 

Dass die Wanderung bei den Teilnehmern gut ankam, zeigt sich schon an der Frage eines Teilnehmers, der wissen wollte, ob und wann im nächsten Jahr das Angebot wieder stattfinden wird. Genaue Pläne gibt es dazu noch nicht, es lohnt sich aber, die Lokalpresse zu verfolgen, da die Kreisgruppe immer wieder ähnliche Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen im Kreisgebiet anbietet.

Baggereinsatz auf BUND-eigenen Feuchtflächen im Wirftbachtal


LEIMBACH, 25.02.2012
Die Kreisgruppe Ahrweiler des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt sich seit Jahrzehnten für den Erhalt und den Ausbau von Biotopen ein.
Das BUND-eigene Feuchtgebiet im Wirftbachtal drohte seine Funktion für Amphibien und andere Lebewesen zu verlieren mehr...

BUND Baumschnittkurs in Bad Bodendorf


BAD BODENDORF, 25.02.2012
Alte Bäume wieder fit für die Zukunft!
In Bad Bodendorf hat die BUND Kreisgruppe einen Schnittkurs für alte Obstbäume angeboten. Dass dieses Thema hochaktuell und die Pflege der heimatlichen Kulturlandschaft für die Bürger von großem Interesse ist, zeigte alleine schon die Teilnehmerzahl an dem Angebot der Kreisgruppe mehr...

Widerstand gegen den Bau der A1 - die never-ending-story geht in die nächste Runde


BAD NEUENAHR-AHRWEILER, 14.02.2012
Die BUND Kreisgruppe Ahrweiler fordert einen sofortigen Baustopp der geplanten Bauarbeiten zum Lückenschluss der A1. Kreisvorsitzender Reinhard van Ooyen: "Während woanders der Straßenbau sanft geregelt wird, geht es bei uns mit der Umweltzerstörung weiter, als beträfe es uns und die kommenden Generationen gar nicht." mehr...

Auf die Plätze - fertig - los! Startschuss für erste Pflegemaßnahmen am Wirftbach am 28.01.2012


WIRFT, 28.01.2012
Die BUND-Kreisgruppe Ahrweiler ist im Herbst 2011 eine Patenschaft für den oberen Teil des Wirftbaches unterhalb der Grand-Prix-Strecke am Nürburgring eingegangen. Jetzt standen die ersten Arbeiten als Bachpaten an: Die Entfernung der Fichten-Naturverjüngung der letzten gut 15 Jahre, als der Wirftbach in Teilen als Ausgleichsmaßnahme für das erste Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring renaturiert worden ist mehr...



Besuchen Sie die BUND Kreisgruppe Ahrweiler auch auf Facebook!

https://de-de.facebook.com/bundahrweiler

Suche

Metanavigation: